Im Krankenhaus Qualitätsmonitor 2018 wurden im November 2017 unter anderem für die Endoprothetik die Daten der Qualitätssicherung des Wissenschaftlichen Dienstes der AOK veröffentlicht.

Grundlage sind die Daten der AOK, die ein volles Jahr nach der jeweiligen Operation umfassen. Da die AOK der Kostenträger ist und über erneute Krankenhausbehandlungen und Nachoperationen am allerbesten Bescheid weiß, sind diese Daten von hoher Zuverlässigkeit und Relevanz.

Damit wird die gesamte Behandlungsqualität viel besser abgebildet als durch die Daten der gesetzlichen Qualitätssicherung, die sich nur auf die Daten der Krankenhausbehandlung selbst beziehen. Das letzte ausgewertete Jahr ist 2016, weil ja die Komplikationen und Nachoperationen des ganzen Jahres nach dem jeweiligen Eingriff in die Statistik eingehen.

Komplikationen und Nachoperationen werden dabei „risikoadjustiert“, das heißt, durch Einbeziehen von Alter und Nebendiagnosen soll sichergestellt werden, dass nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden und beispielsweise Rosinenpicker-Kliniken, die nur „Gesunde“ operieren, bevorzugt werden. Wir z.B. haben, das wissen wir aus der gesetzlichen Qualitätssicherung, ältere und kränkere Patienten als der Durchschnitt der Krankenhäuser in Baden-Württemberg.

Es werden insgesamt 4 Indikatoren dargestellt, die die Endoprothetik betreffen:

  • Die Häufigkeit von Revisionsoperationen nach einer Hüft-TEP
  • die Häufigkeit von Komplikationen nach einer Hüft-TEP
  • Die Häufigkeit von Revisionsoperationen nach einer Knie-TEP
  • die Häufigkeit von Komplikationen nach einer Knie-TEP

Wir gehören in allen vier Kategorien zu den jeweils 20% der Krankenhäuser, bei denen Komplikationen besonders selten auftreten und bei denen besonders selten Nachoperationen notwendig sind.

Es gibt nur ganz wenige Krankenhäuser die in allen vier Kategorien zu den besten 20% gehören – um genau zu sein sind es bundesweit nur 38 Krankenhäuser, darunter viele Spezialkliniken wie z.B. die Endo-Klinik in Hamburg. In unserer unmittelbaren Umgebung ist keine Klinik dabei, in Baden-Württemberg sind es immerhin 10 Kliniken, in Bayern 8, in Hamburg eine (eben die Endo-Klinik), in Berlin nicht eine einzige.

Selbstverständlich ist das eine Moment-Aufnahme, selbstverständlich kann man an der Methode Kritik üben (es sind nur AOK-Patienten, Verfahren der Risikoadjustierung, … ), aber zusammen mit anderen Daten und Rankings, die alle in die gleiche Richtung gehen, weisen auch die Daten des Qualitätsmonitors 2018 darauf hin, dass wir in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Caritas Endoprothetik auf sehr hohem Qualitätsniveau betreiben.

Hier ist der Weblink mit den Gesamtdaten: http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_versorgungsanalysen/wido_ver_qualitaetsmonitor_2018_gesamt_1117.pdf