Lebenslauf

Persönliche AngabenProf. Dr. Christoph Eingartner
Name: Prof. Dr. med. Christoph Eingartner
Geburtsdatum: 30.03.1959
Geburtsort: Vilsbiburg / Bayern
Staatsangehörigkeit: Deutsch
Derzeitige Position
– Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
– Ärztlicher Direktor, Caritas-Krankenhaus, Bad Mergentheim, Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg
Beruflicher Werdegang

Assistenzarzt

  • 01.09.1986 am Institut für Anästhesiologie der Ludwigs- Maximilians-Universität München, Direktor: Prof. Dr. med. K. Peter
  • 01.03.1987 Assistenzarzt, Chirurg. Abteilung, Gemeindekrankenhaus Obernzell, Chefärzte: Drs. med. L. Illge und V. Dölle
  • 01.03.1990 Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik des Städt. Klinikum Passau, Chefarzt: Prof. Dr. med. M. Fischer
  • 01.01.1993 Assistenzarzt an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. S. Weller, ab 1996 Prof. Dr. med. K. Weise

Oberarzt

  • 01.09.1998 Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. K. Weise

Leitender Oberarzt und Stellvertretender Ärztlicher Direktor

  • 01.04.2004 Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. K. Weise

Chefarzt der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

  • 01.01.2006 Caritas-Krankenhaus gGmbH, Bad Mergentheim

Ärztlicher Direktor

  • 01.03.2007 Caritas-Krankenhaus gGmbH, Bad Mergentheim
  • 01.01.2012  Gesundheitsholding Tauberfranken

Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

  • 01.03.2009 Caritas-Krankenhaus gGmbH, Bad Mergentheim

 

Berufliche Ereignisse
Approbation als Arzt: 23.05.1986
Anerkennung als Arzt für Chirurgie 02.02.1993
Facharzt für Unfallchirurgie 06.02.1996
Bereichsbezeichnung Notfallmedizin 12.01.2005
Facharzt für Unfallchirurgie  und Orthopädie 26.10.2006
Promotion zum Doktor der Medizin
an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn.
Thema der Dissertationsschrift: Spätpotentiale bei akuter regionaler Ischämie – Experimentelle Untersuchungen am isolierten Schweineherzen.
10.07.1987
Habilitation
im Fach Unfall- und Wiederherstellungschirurgie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
Thema der Habilitationsschrift: Zur osteosynthetischen Stabilisierung der proximalen Tibiaschaftfraktur – eine klinische und experimentelle Untersuchung.
20.11.2001
Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor
an der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
13.02.2006
Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)

European Orthopaedic Research Society (EORS)

American Academy of Orthopaedic surgeons (AAOS)

Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO/ASIF)

Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE)

International Society for Technology in Arthroplasty (ISTA)

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

Berufverband der Deutschen Chirurgen

Verband Leitender Orthopäden und Unfallchirurgen

Editorial Board und Reviewer

Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie

Operative Orthopaedics and Traumatology

International Orthopaedics